Projektbereich

Was, wann, wie, warum?

Im Projektbereich stellen wir die Projekte der FHHS vor. Dies sind einerseits immer wiederkehrende Aktionen, die einen festen Termin in unsere Jahresplanung haben und andererseits Aktivitäten, die eine außerschulische Lernleistung fördern.

Jährlich wiederkehrende Aktionen

Die neue Klasse 5 des Schuljahres 09/10

Am ersten Tag nach den Sommerferien wurden die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 willkommen geheißen. Die Klasse 6 und ihre Klassenlehrerin Frau Hartmanis gestalteten das Programm für „die Neuen“ mit Texten und Liedern, unterstützt von Herrn Ullrich am Keyboard. Viele Eltern waren dabei.


Jede Schülerin u. jeder Schüler erhielt ein kleines Geschenk zur Begrüßung. Mit dem Klassenlehrer, Herrn Schubert, gingen sie dann zu ihrer ersten gemeinsamen Stunde in den Klassenraum. In dieser Zeit wurden die Eltern erstmals in der gerade neu fertiggestellten Mensa bewirtet.


Wir wünschen den neuen Schülerinnen und Schülern von dieser Stelle aus einen guten Start ;-)))

Namensfest „Franz Hillebrand"

Wie in den letzten Jahren feierte unsere Schule auch diesmal wieder das Namensfest „Franz Hillebrand“.
Zunächst wurde auf dem Marktplatz ein Stand aufgebaut. Viele Passanten unterbrachen ihren Einkauf, blieben stehen und ließen sich von den Schülerinnen und Schülern über das „Friedensdorf Oberhausen“ informieren. Es gab auch reichlich Nachfragen zur Schule, die „aus erster Hand“ beantwortet werden konnten. Pater Jan kam vorbei und versorgte die Spendensammler umgehend mit heißem Kaffee und belegten Brötchen. Am Freitag, dem 21.09.2007, dem letzten Tag vor den Herbstferien, wanderten sämtliche Schülerinnen und Schüler – einschließlich der Lehrerinnen und Lehrer natürlich – für den guten Zweck zum Schiffshebewerk Henrichenburg.

FHHS sammelt für Friedensdorf

Seit nunmehr 15 Jahren besteht der Kontakt zwischen dem FRIEDENSDORF (Oberhausen) und der Franz-Hillebrand-Hauptschule in Castrop-Rauxel.
Was mit sporadischen Spendenaktionen begonnen hat, ist inzwischen zu einem regelmäßigen Engagement der Schule geworden. Die FHHS freut sich über die sehr gute Resonanz. Wie in jedem Jahr konnten wir Herrn Mertens vom Friedensdorf Oberhausen zahlreiche Lebensmittelpakete und einen Spendenscheck in Höhe von 500,- € überreichen. Das Geld wurde am Namenstag der Franz-Hillebrand-Hauptschule "erwandert".

Neben der Hilfe für die Arbeit des FRIEDENSDORFES soll den Schülern durch ihren Einsatz auch soziale Kompetenz vermittelt werden.

Feierliche Verabschiedung der Entlassschüler

Entlassfeier an der FHHS. In der Christuskirche trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der FHHS. Mit roten und schwarzen Bausteinen wurde dort ein Haus mit den Wünschen und Träumen der Schüler gebaut. In der anschließenden Feier im Schulfoyer wurden die Zeugnisse von den Schülerinnen und Schülern entgegengenommen. Jeder Schüler startete dann auf dem Schulhof einen Ballon, der symbolisch für den Start ins Leben stehen sollte.

Im Kulturzentrum AGORA beenden Schüler das Schuljahr 08/09

Sommer, Sonne und Kultur - unter diesen Rahmenbeding- ungen beendeten die Schüler u. Schülerinnen der FHHS das Schuljahr 2008/09. In den letzten Wochen des Schul- jahres ging es noch einmal sportlich zu:
a) wurden im Rahmen des Schwimmunterrichtes die Schwimmsportabzeichen erworben,
b) konnten bei den durchgeführten Bundesjugendspielen Urkunden für Leistungen im Bereich Leichtathletik erworben werden. Im Rahmen der Aktionen zum Schuljahresabschluss wurden die Auszeichnungen an die Schüler vergeben.

Für den musisch-kulturellen Rahmen zeichneten die Schülerband "Nonames", verstärkt durch Herrn Ullrich und die Theatergruppe der Klasse 5 unter der Regie von Frau R. verantwortlich.

Von dieser Stelle aus wünscht das Lehrerteam allen Schülerinnen und Schülern schöne und erholsame Sommerferien.

Besondere Aktivitäten

Lehrpfad für die Sinne

"Schulgarten umgestaltet Rütgers-Stiftung übernimmt Finanzierung."

Tasten, hören, riechen, schmecken, sehen alle fünf Sinne werden im neuen Schulgarten der Franz-Hillebrand-Hauptschule angesprochen. Für ihr zweites Staatsexamen hat Referendarin Svenja Jegottka mit Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Jahrgangsstufe einen "Pfad der Sinne" konzipiert und angelegt. Gestern testeten ihn Fünftklässler. "Der Schulgarten wurde bisher noch nicht genutzt und da kam mir die Idee, eine Möglichkeit für die sinnhafte und abwechslungsreiche Begegnung mit Naturmaterialien zu schaffen", erzählt Svenja Jegottka.

So können die Schüler mit verbundenen Augen barfuß über Kiesel, Rindenmulch und Sand gehen, lauschen, welcher Klang entsteht, wenn verschiedene Materialien an einem Blumentopf schlagen. Sie können heimische und mediterrane Kräuter erschmecken und an ihnen schnuppern. Und zu guter Letzt können sie beobachten, welche Kleintiere sich unter Baumstammscheiben ansiedeln und wie Spinnen in so genannten Spinnenweiden ihre Netze bauen. Ziel des Pfades ist es, den Schülern die Natur näher zu bringen und erfahrbar zu machen, ihre Sinnesleistungen zu verbessern und weitere naturwissenschaftliche Denkprozesse anzuregen.

Von pädagogischem Wert waren auch schon die Vorarbeiten. Kevin Klawitter und Michele Grodd aus der 10b haben sich freiwillig für den Bau des Sinnespfades, der ziemlich fix von März bis Mai angelegt wurde, gemeldet und viel gelernt. "Ich hatte vorher zwar mal etwas mit meinem Vater gepflastert, aber noch nie so viel", sagt Michele, der sich nun auch vorstellen kann, im Straßenbau eine Ausbildung anzufangen. Und Kevin fand interessant zu sehen, wie so ein Garten von der Skizze bis zum Unkraut zupfen Gestalt annimmt. Sowohl der Biologie- als auch der Hauswirtschaftsunterricht (Kräuterkunde) ist durch den Sinnesgarten ein Stück weit erlebbarer geworden. Der Rütgers-Stiftung hat die Idee von Svenja Jegottka so gut gefallen, dass sie die Kosten für den Sinnespfad von 819 Euro übernommen hat. Svenja Jegottka reicht nächste Woche ihre wissenschaftliche Arbeit ein. Es ist ihr zu wünschen, dass bei den Prüfern der Pfad der Sinne genauso gut ankommt wie bei den Schülern.

RN-Fotos: "Die Schüler lernen auch, sich gegenseitig zu vertrauen." und "Welches Kraut ist denn das? Die Duftprobe." von Witte

Ein Erlebnis für alle Sinne

"Schüler der Franz-Hillebrand-Hauptschule lernen die Natur durch verschiedene Sinneswahrnehmungen kennen."

"Dürfen wir die Pflanzen anfassen? Darf ich mal probieren?", fragen die Schüler der fünften Klasse der Franz-Hillebrand-Hauptschule. Natürlich dürfen sie, denn dazu ist er ja da, der neue "pfad der Sinne". Im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Hausarbeit hat die Lehramtsanwärterin Svenja Jegottka ein neues Projekt realisiert: "Die Schüler sollen lernen, die Natur durch unterschiedliche Reize wahrzunehmen", erklärt Svenja Jegottka.
"Dabei verbessem sie ihre Sinnesleistungen und regen naturwissenschaftliche Denkprozesse an". Mit verbundenen Augen und barfuß erkunden die Fünft- klässler zum ersten Mal den Pfad der Sinne und sind erstaunt, wie sie die Natur wahrnehmen können. Sie erfühlen verschiedene Bodenbeläge wie Sand, Kies, Schotter und Mulch.

  Danach spitzen die Schüler die Ohren:
Es gilt, verschiedene Klänge wahrzunehmen und zuzu- ordnen. Aber auch die anderen Sinne kommen nicht zu kurz, viele Pflanzen können durch den Geruchs- und Geschmackssinn bestimmt werden, zum Beispiel die Cola-Pflanze, sie hat einen Coca-Cola-ähnlichen Geschmack.

Was könnte das nur sein? Schüler versuchen mit allen Sinnen die Natur und besonders die Pflanzen kennen zu lernen. Dabei müssen sie auch mal an etwas Unbekanntem riechen. Foto: Thomas Gödde


"Sie haben sehr gute Arbeit geleistet"

Der Sinnespfad wurde von Svenja Jegottka und einigen Schülern der zehnten Klasse geplant und realisiert. "Die Schüler haben sich freiwillig gemeldet und arbeiteten sogar nachmittags an dem Projekt", freut sich Schulleiter Peter Braukmann. "Bei der Aufgabe konnten sich die Schüler sehr gut mit einbringen. Sie haben sehr gute Arbeit geleistet." Besonders eifrig dabei waren Michele Grodd (16) sowie Kevin Klarwitter (16). "Wir waren immer dabei und es hat Spaß gemacht", erklären die beiden. Sie haben sechs Wochen lang mehrere Stunden pro Woche an der Gestaltung des Schulgartens mitgearbeitet. Gefördert und finanziert wurde das Projekt mit 819 Euro von der Rütgers Stiftung Castrop-Rauxel. "Es ist wichtig zu zeigen, dass man auch mit kleinen Beträgen etwas bewirken kann", sagt Ralph Gorski von der Stiftung. "Es ist wichtig, Schülern die Möglichkeit zu geben, zu zeigen, was sie können".

„Franz" erobert den Kanal

FHHS-Schüler bauen zwei Jahre lang ein Holzboot aus Kiefern- und Eschenholz!

Heute war es dann soweit ...
Unter großer öffentlicher Anteilnahme wurde das Gefährt zu Wasser gelassen. Ein leichter Abstoß vom Bootssteg des Castroper Turnvereins genügt und das zuvor auf den Namen „Franz” getaufte Boot befindet sich auf seiner Jungfern- fahrt. Patrick Gill vollzog sogleich einige gekonnte Runden im ruhigen Kanalwasser.


Ein schöner Erfolg für die „Lernwerkstatt Holz und Gestaltung” der Franz-Hille- brand-Hauptschule.

Hereinspaziert ins „Cafe Luna"

Das Schülercafé „La Luna“ hat nach den Herbstferien seine Neueröffnung gefeiert.
Wollt ihr entspannen, Musik hören, spielen? Wollt ihr eure Hausaufgaben machen? Wollt ihr wenig Geld für Snacks ausgeben? Dann kommt montags in der Mittagsfreizeit von 13.30 – 14.15 Uhr ins „La Luna“.

Wir freuen uns auf euren Besuch!!! - Schüler u. Schülerinnen der Klassen 9a u. 9b.